CFD Demokonto – darum macht es so viel Sinn

Das CFD Demokonto bietet viele Vorteile, vor allem für Trading-Anfänger. Damit lässt sich zwar kein echter Gewinn realisieren, aber ohne Risiko üben, lernen und es später mit eigenem Kapital fernab vom CFD Demo Account besser machen. Wie jeder sein CFD Broker Demokonto eröffnen kann und wie er es optimal nutzen, verraten die folgenden Erfahrungen und Tipps aus der Praxis.

Derivat mit dem CFD Demokonto kennenlernen

CFDs sind spannende Derivate, die richtig angewandt zahlreiche Gewinnmöglichkeiten sogar mit kleinem Kapital bieten. Allerdings sind Differenzkontrakte auch risikoreich, wenn Trader beispielsweise:

  • den Markt nicht richtig einschätzen
  • das Risiko verkennen
  • den Hebel falsch nutzen
  • aus emotionalen Beweggründen heraus handeln
  • sich selbst überschätzen
  • keine Limits/Absicherung setzen

Mit einem CFD Demokonto haben Trader die Möglichkeit, ohne Risiko am Markt zu agieren und dafür sogar virtuelles Guthaben zu nutzen. Viele Broker bieten mittlerweile einen kostenlosen CFD Demo Account, der häufig zeitlich unbefristet ist und Flexibilität bei den Trades bietet. Auf diese Weise können Trader die Eigenheiten der Differenzkontrakte kennenlernen, denn sie sind vor allem für ihre hohen Gewinne, aber auch die hohen Verlustmöglichkeiten bekannt.

Flexibilität und Schnelligkeit sind bei den CFDs ebenso gefragt, und das will geübt sein. Weniger erfahrene Händler tun sich gerade anfangs schwer, die Volatilität am Markt zu erfassen, Situationen rasch einzuschätzen und daraus resultierend Trading-Entscheidungen möglichst aber zu treffen. Bekanntermaßen macht Übung den Meister, sodass Trader mit Ausdauer, Lernwillen und Übungsbereitschaft mit der Zeit deutlich besser darin werden, ihre Trading-Entscheidungen zu treffen und die Märkte zu analysieren.

Mit dem CFD Broker Demokonto Trading-Plattform testen

Die richtige Nutzung der Trading-Plattform kann den Händlern bei Entscheidungen unter Analyse helfen. Da Broker mehrere Trading-Plattformen anbieten, können Trader mit ihrem Demokonto ausprobieren, wie sie damit zurechtkommen, wie gut die Usability ist und wie treffsicher die Analysen sind.

Zu den bekanntesten Trading-Plattformen gehört der MT4, der ebenfalls mit einem CFD Demokonto bereitsteht. Er ist auch für Anfänger eine gute Möglichkeit, um die Kursbewegungen zu analysieren und Marktchancen zu erkennen. Wesentlicher Grund dafür ist seine enorme Usability, denn die Anwendungen sind nahezu selbsterklärend.

Als hilfreiche kostenfreie Tools für die technische Analyse stehen zur Verfügung:

  • technische Indikatoren
  • analytische Objekte
  • Timeframes
  • Charttypen

Hinzu kommen die Echtzeit-Preischarts, die sich sogar auf den mobilen Endgeräten interaktiv nutzen lassen. Trader können ebenso aktuelle Marktnachrichten nutzen, um Kursbewegungen zu erklären bzw. zu prognostizieren.

CFD Demo Account hilft beim Umgang mit Emotionalität

Emotionalität spielt bei vielen Händlern eine wichtige Rolle, wenngleich sie das nicht sollte. Erfahrene Trader wissen, dass emotionale Handelsentscheidungen häufig kein gutes Ende nehmen, denn dadurch verlieren Trader häufig den Blick auf das Wesentliche:

  • das Chartbild
  • die aktuelle Marktsituation

Gerade bei Differenzkontrakten ist es enorm wichtig, Trading-Entscheidungen auf Basis der Chartbilder zu treffen. Hier zeigt sich, ob es sich lohnt, eine Position zu handeln oder nicht. Wer beispielsweise eine Position verloren hat, reagiert häufig anders, als er es vielleicht sollte: Um die Verluste auszugleichen wird die nächste Position eröffnet. Das ist allerdings kein guter Ratschlag, wenn es der Markt nicht hergibt.

Trader haben mit dem CFD Demo Account die Möglichkeit, ihre eigene Emotionalität beim Handeln besser im Griff zu bekommen. Dazu kann es hilfreich sein, sich tatsächlich bewusst Verluste auszusetzen, um die eigene Reaktion zu sehen. Künftig wird es leichter fallen, Verlusten umzugehen, denn die große Angst und die Frage „Was wäre, wenn?“ sind ja bereits geklärt.

Mit CFD Demokonto eigene Trading-Strategie entwickeln

Jeder Trader sollte seine individuelle Strategie haben, um auch langfristig Erfolge zu feiern. Wesentliche Bestandteile einer Trading-Strategie sind:

  • Trading-Erfahrung
  • Risikobereitschaft
  • zur Verfügung stehendes Kapital

Eine Trading-Strategie sollte ebenso immer wieder angepasst werden, die der Markt und auch die eigenen Voraussetzungen/Anlageziele können sich natürlich verändern. Weniger erfahrene Händler beginnen zunächst mit einer konservativen Trading-Strategie, um nicht allzu viel zu riskieren. Festigen Sie jedoch ihr Wissen und haben mehr Handelserfahrung, wissen sie häufig viel smarter, wie der Markt zu interpretieren ist und passen ihre Handelsaktivitäten an.

Mithilfe von einem CFD Demo Account können Strategien geübt und angepasst werden. Das Demokonto eignet sich aber auch dazu, um theoretisches Wissen mit der praktischen Anwendung ohne riskante Trades zu vertiefen.

Theoretisches Wissen vertiefen: das Demokonto ist dabei

Das CFD Broker Demokonto ist die perfekte Möglichkeit, um auch als unerfahrener Händler am Markt aktiv sein zu können. Viele Broker stellen nicht nur kostenlose Weiterbildungsmöglichkeiten zur Verfügung, sondern auch ein zeitlich unbegrenztes Demokonto, welches mit virtuellem Guthaben ausgestattet ist.

Theoretisches Wissen zu erlernen gehört zu jedem erfolgreichen Trader, denn alle haben einmal als Anfänger begonnen. Wichtig ist, am Ball zu bleiben und die Einzelheiten zum Differenzkontrakthandel zu verstehen. Hierzu gehört es nicht nur, die einzelnen Basiswerte zu kennen, sondern auch zu wissen, warum sich der Markt überhaupt bewegt und welche Ereignisse besonders wichtig sind.

Clevere Trader verinnerlichen nicht nur die theoretischen Informationen, sondern wenden sie auch in der Praxis an. Natürlich geht dies mit eigenem Kapital, allerdings geht es noch viel besser: Mit einem Demokonto können Trader ohne Risiko das Verständnis ihres Theoriewissens ausprobieren und auch, wenn es nicht gut klappt, geht kein echtes Kapital verloren. Dafür ist der Lerneffekt unbezahlbar, die diesen Fehler werden Trader mit Sicherheit beim nächsten Mal nicht mehr machen.

Tipp: CFD Demokonto mit Trading-Tagebuch kombinieren

Sollen erfolgreiche Trader über ihre Geheimtipps ihres Handelserfolgs sprechen, gibt es meist gar nicht so viele Überraschungen, wie vielleicht gedacht. Erfolgreiche Trader haben alle ein gemeinsames Rezept: Sie versuchen, so gut wie möglich aus ihren Fehlern zu lernen. Damit das auch tatsächlich klappt, führen viele von ihnen gerade am Anfang ihrer Trading-Karriere ein Tagebuch, in dem sie sämtliche Handelsaktivitäten aufzeichnen.

Bestandteil des Trading-Tage Buches sind:

  • Datum für die Transaktionen
  • Kurse beim Ein-/Ausstieg
  • allgemeine Informationen (beispielsweise aktuelle Marktlage)

Mit dem Trading-Tagebuch wird die nach Verfolgung der Transaktionen leichter und auch die Suche nach möglichen Fehlern. Trader können sich mithilfe des Tagebuchs selbst überwachen und ihre Handelsaktivitäten durch stetige Kontrolle verbessern. Auch Anfänger sollten auf ein Tagebuch zurückgreifen, welche sie entweder in Papierform oder (noch besser) mit einer Exceltabelle führen können.

Welcher Broker bietet das beste CFD Demokonto?

Viele Trader stellen sich die Frage, wo sie das beste CFD Demokonto finden. Eine pauschale Antwort darauf gibt es nicht, denn die Broker unterscheiden sich in ihren Leistungsmerkmalen und Konditionen für den CFD Demo Account. Geht es nur um das Demokonto, sollte es bestenfalls:

  • kostenlos zur Verfügung stehen
  • zeitlich nicht limitiert sein
  • unbegrenztes virtuelles Guthaben bieten
  • auf marktnahe Daten basieren
  • Zugang zu Weiterbildungsmöglichkeiten

Ein bester Broker sollte jedoch neben dem CFD Demokonto noch weitere Vorzüge bieten, um tatsächlich als zuverlässiger Trading-Partner zu dienen. Dazu gehören u. a.:

  • Trading-Angebot
  • Handelskosten
  • Kontomodelle
  • Service
  • Sicherheit
  • Zusatzleistungen (Weiterbildung beispielsweise)

All dies Kriterien können Trader in einem Broker Vergleich oder Test nachlesen oder mithilfe von einem CFD Demo Account selbst erleben sich einen eigenen Eindruck verschaffen.

Trading-Angebot sollte möglichst umfangreich sein

Ein bester Broker bietet seinen Händlern viele Trading-Möglichkeiten, um eine optimale Diversifikation und damit Risikostreuung zu erlangen. Natürlich kann ein umfassendes Trading-Angebot gerade am Anfang einer Handelskarriere überfordern würden, doch schnell werden Trader merken, warum die unzähligen Basiswerte so interessant sind.

Der Markt ist täglich in Bewegung und durch die Differenzkontrakte können hinter dieser Kursbewegungen passen zeigen Anlagestrategie nutzen. Je höher die Auswahl bei den Basiswerten, desto mehr Möglichkeiten gibt es auch. Um bei der Vielzahl der Differenzkontrakte den Überblick zu behalten, sind die Kursanalysen so wichtig. Ein bester Broker stellt auch hier Hilfe zur Verfügung, beispielsweise mit:

  • einer guten Trading-Plattform
  • kostenlosen Analysen
  • Informationen (beispielsweise durch Marktnachrichten oder Wirtschaftskalender)

Das Demokonto wieder hindern die Möglichkeit, sich mit den einzelnen Trading-Optionen und Features vertraut zu machen und dann zu entscheiden, ob sich der Handel mit eigenem Kapital lohnt.

Handelskosten: transparent und möglichst günstig

Ein wesentliches Entscheidungskriterium bei der Auswahl der Broker sind auch die Handelskosten. Sie sind bei den Brokern ganz unterschiedlich gestaffelt und werden durch fixe oder variable Spreads angeboten.

Wichtig sind auch die Mindesteinzahlungen, denn sie denn erforderlich sind. Das Trading-Volumen spielt ebenso eine große Rolle, um die Qualität der Handelskosten bewerten zu können. Trading-Anfänger beginnen häufig etwas zögerlicher mit weniger Kapital, sodass der Broker keine oder nur eine geringe Mindesteinzahlung fordern sollte.

Da die Händler am Beginn ihrer Trading-Karriere häufig ebenso mit wenig Handelsvolumen beginnen, sollten die Spreads dafür konzipiert sein. Es empfehlen sich in dieser Situation variable Spreads, da sie meist kostengünstiger sind. Die fixen Spreads hingegen sind vor allem für Trader mit einem hohen Volumen empfehlenswert.

Kontomodelle: nicht nur Echtgeld-, sondern auch Demokonto

Ein guter CFD Broker bietet seine Händler verschiedene Kontomöglichkeiten, darunter natürlich auch das Demokonto. Damit haben hinter die Wahl, wie sie beginnen möchten bzw. ob sie zunächst mit Risiko handeln möchten oder nicht.

Häufig wird ein Kontomodell mit Eigenkapitalanforderung angeboten. Um seine Qualität zu beurteilen, ist der Blick auch auf die Mindesteinzahlung notwendig. Müssen Trader beispielsweise mehr als 100 € einzahlen, ist dies für Anfänger häufig eine Hürde, weil sie noch nicht bereit sind, zu nehmen. Besser ist ein Konto mit gar keine oder geringer Mindesteinzahlung, um auch verlustreiches Kapital besser verkraften zu können. Viele Broker setzen allerdings auf mehrere Kontomodelle, beispielsweise für:

  • Trading-Anfänger
  • ambitionierte Trader
  • Trading-Profis

Wer sich bei einem renommierten Broker mit einem Konto anmeldet, muss einige Fragen zur bisherigen Trading-Karriere beantworten. Diese Informationen dienen dazu, den Trader besser einschätzen und das richtige Konto anbieten zu können. Trading-Profis haben beispielsweise die Chance, einen höheren Hebel zu nutzen, müssen dafür aber auf einige Risikobegrenzungen verzichten. Um ein Profi-Konto zu bekommen, müssen die Händler unbedingt entsprechende Trading-Erfahrung nachweisen und auch die entsprechende Eigenkapitalmenge bereithalten.

Service: bestenfalls Unterstützung, wann immer Trader sie benötigen

Bei der Auswahl der Broker geht es auch um die Servicequalität. Wie gut ist der Kundensupport wirklich? Bei der Beantwortung der Frage hilft der Blick auf:

  • Kommunikationswege
  • Servicezeiten
  • Sprache des Supports

Viele Broker bieten einen 24/7 Service und die Möglichkeit, dass Trader in über verschiedene Kommunikationswege erreichen können. Dazu zählen neben Telefon auch E-Mail oder Live-Chat. Ein richtig guter Broker stellt sogar Support in verschiedenen Sprachen zur Verfügung, sodass sich alle Trader aus verschiedenen Nationen angesprochen fühlen.

Sicherheit: unbedingt auf die Lizenz achten

Wer ein CFD Demokonto eröffnet, riskiert noch kein eigenes Kapital und muss sich deshalb theoretisch um den Einlagenschutz oder die Sicherheit bei den Transaktionen keine Sorgen machen. Soll der CFD-Handel jedoch mit eigenem Kapital durchgeführt werden, sieht es anders aus. Deshalb sollten die Händler bei der Brokerwahl vor allem auf folgende sicherheitsrelevante Aspekte achten:

  • Lizenz aus der EU
  • nötiger Einlagenschutz (bestenfalls 100.000 € und mehr)
  • Sicherheit beim Datentransfer

Ein guter Broker verfügt über eine Lizenzierung innerhalb der EU. Wichtig ist es, dass Trader überhaupt einen Broker mit Lizenz nutzen, denn nur dann sind die rechtlichen Rahmenbedingungen für das Trading-Angebot gegeben. Damit einhergehend ist auch der Einlagenschutz, der meist bei mindestens 100.000 € liegt. Im Falle einer Broker-Insolvenz haben hinter die Sicherheit, dass zumindest ein Teil ihres Accounts geschützt ist.

Zusatzleistungen: Weiterbildungsmöglichkeiten sind besonders hilfreich

Wer sein Trading-Wissen stetig verbessert, erzählt auch bessere Handelsergebnisse. Deshalb ist Trading-Wissen so wertvoll und wird es kostenlos angeboten, wird es gleich viel wertvoller. Ein guter Broker stellt seinen Händler verschiedene Wissensmöglichkeiten zur Verfügung, die über das Grundlagenwissen hinausgehen. Hierzu gehören beispielsweise Tutorials, Videos oder sogar Trading-Tipps und Analysen durch Profis.

Die theoretischen Erkenntnisse können Trader dann völlig unkompliziert mit dem CFD Demo Account in die Praxis umsetzen und ihre Trading-Entscheidungen damit bestenfalls verbessern.

 

Fazit: CFD Demokonto ist optimales Sprungbrett für Trader

Ein CFD Demokonto kann dabei helfen, einen leichteren Trading-Start zu wagen. Es steht bei den meisten Broker kostenlos zur Verfügung und bietet die Möglichkeit, unter marktnahen Bedingungen Differenzkontrakte und all ihre Möglichkeiten kennenzulernen. Mithilfe des virtuellen Guthabens haben hinter die Chance, selbst Marktanalysen durchzuführen und darauf basieren Trading-Entscheidungen zu treffen. Auch, wenn diese nicht von Erfolg gekrönt waren, geht kein eigenes Kapital verloren, sondern das virtuelle Guthaben. Das Demokonto ist auch eine gute Möglichkeit, um sich für einen Broker zu entscheiden und seine Leistungen mit denen der Wettbewerber zu vergleichen. Weiterhin ist das Demokonto auch dafür geeignet, um theoretisches Trading-Wissen zu festigen und es bei den Handelsentscheidungen mit dem eigenen Kapital gewinnbringend zu nutzen. Richtig clevere Trader führen Echtgeldkonto und das Demokonto parallel, um immer wieder neue Strategien ausprobieren, die eigene Strategien zu testen und anzupassen und beim Trading-Wissen am Ball zu bleiben.