Aktiendepot Testsieger 2021

Die Aktiendepot Testsieger lassen sich nicht pauschal bestimmen, denn abhängig vom Anlegertypus sind verschiedene Faktoren bei der Auswahl mehr oder weniger relevant. Für Anfänger ist beispielsweise eine Aktiendepot Empfehlung mit möglichst vielen kostenlosen Weiterbildungsmöglichkeiten die bessere Wahl. Die Depot Empfehlung bei Profi-Tradern hingegen sieht beispielsweise mit riskanteren Trading-Möglichkeiten etwas anders aus. Dennoch gibt es natürlich einige Auswahlkriterien, welche bei der Suche nach dem Aktiendepot Testsieger 2020 behilflich sind.

Bestes Aktiendepot finden: diese Merkmale zählen

Ein bestes Depot überzeugt im Test mit verschiedenen Vorzügen und ist nicht nur in einer Vergleichskategorie stark. Um den Aktiendepot Testsieger zu ermitteln, sind folgende Merkmale ausschlaggebend:

  • Trading-Angebot
  • Anzahl der Handelsplätze
  • Kontomodelle
  • Kostenstruktur
  • Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Zahlungsoptionen
  • Regulierung
  • Sicherheit

Wer bei einem Aktiendepot Testsieger 2020 in Wertpapiere investieren möchte, kann sich die Sieger anhand der einzelnen Kategorien ansehen. Um ein bestes Depot für die eigenen Trading-Ansprüche zu finden, sollten zusätzlich individuelle Präferenzen (beispielsweise Weiterbildungsmöglichkeiten oder Sicherheit) in den Entscheidungsprozessen einbezogen werden.

Aktiendepot Empfehlung: möglichst umfangreiches Trading-Angebot

Ein Aktiendepot Testsieger überzeugt vor allem mit unzähligen Wertpapieren. Die Auswahl bei den einzelnen Brokern unterscheidet sich maßgeblich, denn nicht überall sind sämtliche Wertpapiere aller Branchen und Märkte zu finden. Die Möglichkeit zur Risikostreuung ist bei einem Aktiendepot sowohl bei Trading-Einsteigern als auch bei Profis besonders wichtig.

Hierzu gehört es, nicht nur die Wertpapiere selbst für den Handel anzubieten, sondern auch andere Derivate. Dazu zählen beispielsweise:

  • ETFs (auch als Sparpläne)
  • Fonds
  • CFDs

Durch das umfangreiche Angebot haben Trader die Wahl, welche Anlagestrategie sie verfolgen möchten (risikoreich oder konservativ) und können ihre Wertpapiere optimal dazu auswählen.

Diese Wertpapiere sollten sich Trading-Anfänger ansehen

Bei der Auswahl eines Aktiendepots sind vor allem die angebotenen Wertpapiere entscheidend. Es kommt aber auch darauf an, ob ein Trading-Anfänger oder in Trading-Profi aktiv sind. Während die Trading-Profis sich auch auf risikoreiche Wertpapiere (beispielsweise Aktien aus riskanten Branchen oder Schwellenländern) konzentrieren, sind dies für Anfänger nicht zu empfehlen, da sie besonders viel Rechercheaufwand am Markt benötigen.

Für Anfänger sind deshalb konservative Wertpapiere verschiedener Großunternehmen besonders interessant. Auch ETFs- oder andere Sparpläne sind ein guter Einstieg, um mit geringerem Kapitalaufwand am Vermögensaufbau zu arbeiten.

Bestes Aktiendepot bietet Handel an sämtlichen Börsenplätzen

Ein bestes Aktiendepot bietet seine Investoren Zugang zu sämtlichen Börsen, national und international. Bei den meisten Depots stehen natürlich die deutschen Börsenplätzen im Fokus, aber auch die amerikanischen und anderen internationalen Börsenplätze bieten interessante Möglichkeiten. Durch die Zeitverschiebung haben Investoren sogar noch mehr Chancen, mögliche Veränderungen durch die Variablen würden Öffnungszeiten zu ihrem Vorteil zu nutzen.

Um eine Aktiendepot Empfehlung zu erhalten, sollten die Broker in jedem Fall Zugang zu sämtlichen deutschen, aber auch US-Handelsplätzen bieten, darunter:

  • NASDAQ
  • NYSE

Auch der Zugang zu den Börsenplätzen in Tokio, London oder Singapur ist vor allem für ambitionierte Investoren interessant, denn hier ergeben sich vor allem durch die Zeitunterschiede häufig Trading-Vorzüge.

Aktiendepot Testsieger bietet mehrere Kontomodelle

Für die Depot Empfehlung ist auch die Auswahl der Kontomodelle entscheidend. Ein guter Broker zeichnet sich dadurch aus, dass er seinen Investoren zunächst die Möglichkeit gibt, ohne Risiko zu handeln bzw. ihn kennenzulernen. Dafür wird ein Demo-Depot zur Verfügung gestellt, welches sogar mit virtuellem Guthaben ausgestattet ist.

Hinzu kommen weitere Depot-Varianten, welche sich an die unterschiedlichen Trading-Typen richten. Einige Broker setzen bei der Depoteröffnung eine gewisse Mindesteinzahlung voraus, andere sind deutlich flexibler. Gerade für Trading-Anfänger ist es wichtig, zunächst mit wenig Kapital beginnen zu können, um sich in aller Ruhe mit dem Geschehen an den Börsenplätzen und den Investitionsmöglichkeiten vertraut machen zu können.

Jedoch sollte ein guter Broker auch Möglichkeiten zum ambitionierten Trading bereitstellen und dafür entsprechende Depots mit ambitionierten Konditionen in petto haben.

Depot Empfehlung 2020: genau auf die Kostenstruktur achten

Ein Aktiendepot Testsieger lässt seine Trader bei den Kosten nicht im Unklaren und stellt die äußerst transparent zur Verfügung. Da die Kosten bei den Depots variieren können, ist genaueres Hinsehen gefragt. Zu den möglichen Kosten gehören:

  • Depotführung
  • Auftragsausführung
  • Kosten an den Handelsplätzen
  • Kosten durch Ein-/Auszahlungen

Die Kosten für die Depotführung sind äußerst unterschiedlich. Einige Broker stellen ein Depot sogar kostenfrei zur Verfügung, andere erheben eine monatliche Gebühr von wenigen Euro. Wichtig ist, dass die Investoren vor ihrer Depotauswahl darüber informiert werden, welche Kosten auf Sie zukommen, um selbst die Entscheidung zu treffen und nicht von unliebsamen Kosten überrascht zu werden.

Wer Wertpapiere an nationalen und internationalen Börsenplätzen erwirbt, muss mit Kosten rechnen. Diese werden aber nicht durch den Broker selbst verursacht, sondern tatsächlich durch die Börsenplätze. Diese Kosten/Gebühren sind Pauschalen und fallen auch bei anderen Depots und Brokern an.

Unterschiede gibt es hingegen bei der Auftragsausführung und den eventuell damit verbundenen Kosten. Einige Broker bieten:

  • kostenfreie Dividendenauszahlung
  • taggleiche Teilausführung ohne Gebühren

Wer durch seine Wertpapiergeschäfte Dividenden erhält, muss bei einigen Broker mit Zusatzkosten für die Einbuchung rechnen. Wer mehrere Wertpapierpositionen hält, sollte darauf achten, dass möglichst keine Zusatzkosten für die Dividendenauszahlung in Depot anfallen.

Weiterbildungsmöglichkeiten: nicht nur für Trading-Anfänger empfehlenswert

Weiterbildungsmöglichkeiten sind für einen Aktiendepot Testsieger selbstverständlich. Die Kenntnis des Wertpapiermarktes und seiner Eigendynamik ist wichtig, um Trading-Entscheidungen treffen zu können. Vor allem weniger erfahrene Investoren haben anfangs häufig Schwierigkeiten, Marktsituationen richtig einzuschätzen und Investitionen zu tätigen.

Ein guter Broker gestützt dabei und stellt beispielsweise ein kostenloses Demo-Depot zur Verfügung und versorgt seine Kunden mit Wissen. Die Weiterbildungsmöglichkeiten können äußerst vielfältig sein:

  • Basiswissen zum Aktienmarkt
  • Grundlagen zu Trading-Entscheidungen
  • Vorstellung einzelner Strategien und ihrer Anwendungen
  • Tipps zur Nutzung der Trading-Plattform

Anfänger sollten auf eine Aktiendepot Empfehlung vertrauen, welche Ihnen die Möglichkeit gibt, zu lernen und dadurch bessere Trading-Entscheidungen zu treffen. Oftmals gibt es sogar Seminare mit Trading-Profis, welche Marktsituationen erklären und einen Blick hinter die Kulisse des Wertpapiermarktes ermöglichen.

Tipp für Trading-Anfänger: spielerisch beginnen

Um die Weiterbildungsmöglichkeiten möglichst effizient zu nutzen, sollten Trading-Anfänger mit etwas Spielgeld beginnen und auch ein Trading-Tagebuch führen. Für den ersten Augenblick mag es etwas aufwendig erscheinen, allerdings hilft das Trading-Tagebuch dabei, die einzelnen Investitionen nachzuvollziehen und später mögliche Fehler schneller sichtbar zu machen und diese künftig zu vermeiden.

Gut vorbereitete Investoren haben nicht nur das Grundlagenwissen verinnerlicht, sondern wissen auch, wie sie ihr Kapital richtig streuen. Die optimale Trading-Strategie ist für erfolgreiche Investoren Grundlage, um ihr Kapital möglichst gut zu schützen und das Risiko zu minimieren.

Zahlungsoptionen: leichte Zahlungsmöglichkeiten und Zusatzkosten

Um Wertpapiere verkaufen oder andere Derivate verhandeln, brauchen Trader natürlich zunächst Eigenkapital auf ihrem Account. Die Einzahlung wird meist über ein Referenzkonto vorgenommen, was den Vorgang erleichtern. Um flexibel bei den Zahlungen zu sein, wie einige Broker jedoch auch weitere Zahlungsdienstleister, darunter:

  • Kreditkarten
  • elektronische Geldbörsen

Wichtig ist, dass die Transaktionen möglichst zeitnah, ohne großen Aufwand und vor allem Zusatzkosten realisiert werden können. Müssen Investoren beispielsweise erst mehrere Tage darauf warten, dass das gewünschte Kapital auf dem Account erscheint, Wertpapiere kaufen zu können, kann der gute Investitionszeitpunkt wieder verstrichen sein.

Regulierung: auf EU-Lizenz achten

Ein Aktiendepot Testsieger überzeugt auch mit einer EU-Lizenz, die für Sicherheit sorgt. Eine Aktiendepot Empfehlung gibt es hingegen nicht für Broker/Depots, die gar keine Lizenz aufweisen, denn hier haben Investoren keine Sicherheit ihres Kapitals.

Wichtig ist auch der Blick auf die Einlagensicherung. Bei EU-regulierten Brokern liegt sie bei 100.000 €/Account. Viele Anbieter sind zusätzlich freiwilliges Mitglied im Einlagensicherungsfonds, sodass die Kundengelder sogar in noch größerer höher abgesichert sind.

Usability: so schnell finden sich Trader zurecht

Wer Aktiendepot Testsieger werden möchte, muss auch bei der Usability überzeugen. Hier geht es darum, die Website möglichst userfreundlich zu gestalten. Dazu gehört es, dass sich Investoren rasch zurechtfinden und nicht erst lange nach möglichen Wertpapieren oder Einstellungen suchen müssen.

Ein weiterer Pluspunkt bei der Usability wird auch:

  • schnelle Ladezeiten
  • fehlende Werbung
  • störungsfreie Trades

Immer mehr Investoren entscheiden sich dafür, auch mit mobilen Endgeräten zu handeln bzw. ihr Depot zu überwachen. Deshalb bietet ein gutes Aktiendepot auch dafür eine Lösung und stellt beispielsweise eine kostenlose mobile Anwendung oder besser noch eine kostenlose App für den Download zur Verfügung. Damit können Wertpapiere nicht nur ge- /verkauft werden, sondern die Investoren haben auch die Chance, jederzeit auf das Depot zuzugreifen und Transaktionen zu steuern.

Trading-Plattformen: sie sollten viele Möglichkeiten bieten

Die Trading-Plattformen sind die Handelsgrundlage, denn hier finden tatsächlich die Prozesse statt und der Markt wird analysiert. Es gibt unterschiedliche Plattformen, welche für Anfänger und Profis gestaltet sind. Zu einer der bekanntesten Trading-Plattformen gehört die MetaTrader, der vor allem aufgrund seiner hohen Usability und die zahlreichen kostenlosen Funktionen besonders geeignet ist. Dazu gehören:

  • Datenanalyse in Echtzeit
  • zahlreiche kostenlose Indikatoren und Tools
  • Handelsnachrichten gratis

Wer ambitionierte handeln möchte, kann sich bei den Brokern meist auch Zusatzfunktionen, wie beispielsweise Trading-Automatismen oder Handelsdaten mit einer enormeren Markttiefe zur Verfügung stellen lassen.

Robo-Advisor für automatisierten Handel

Um Automatismen für Trading-Strategien und den Handel selbst zu nutzen, bietet sich der Robo-Advisor an. Er beinhaltet nicht nur zahlreiche bereits vorgefertigte Strategien, sondern macht es auch einfach, eigene Strategien anzuwenden. Es gibt verschiedene Tools dieser Art, welche individuell für Anfänger und ambitionierte Trader konzipiert wurden. Die Profi-Tools sind häufig viel umfangreicher, Kosten aber auch zusätzliches Geld bei der Anschaffung/Nutzung. Damit sich diese Kosten rentieren, sollten die Investoren tatsächlich mit größerem Trading-Volumen arbeiten.

Tipp: Social Trading für den Einstieg

Social Trading ist vor allem für Trading-Neulinge gute Möglichkeit, um gleich zwei Vorzüge zu genießen: von den Profis lernen und selbst Gewinne erzielen. Dieser Trading-Stil macht es möglich, Handelsentscheidungen oder komplette Portfolios erfahrene Händler zu kopieren und selbst damit Geld zu verdienen.

Für diesen Service wird natürlich eine Gebühr für den Signalgeber bezahlt, allerdings bekommen die Investoren dafür natürlich auch einen Wissensvorsprung und können das erlernte Wissen für künftige eigene Handelsentscheidungen nutzen. Zusätzlich bringt natürlich auch die Gewinner, welche die Trading-Profis mit ihren Tipps erzielen. Allerdings ist Social Trading längst keine 100-prozentig sichere Chance, am Aktienmarkt Geld zu verdienen. Es bleibt immer ein Restrisiko, dessen sich die Investoren bewusst sein sollten.

Kundensupport: 24/7 mit Hilfestellung parat

Der Kundensupport spielt beim Aktiendepot Testsieger eine wesentliche Rolle. Er sollte bestmöglich rund um die Uhr für die Investoren ansprechbar sein. Hierfür stellen die renommierten Depotanbieter gleich mehrere Kontaktmöglichkeiten zur Verfügung:

  • E-Mail
  • Live-Chat
  • Telefon
  • Rückrufservice

Gerade, wenn es um akute Trading-Fragen geht, ist schnelle Hilfe erforderlich. Deshalb stehen viele renommierte Broker tatsächlich eine 24/7 Betreuung zur Verfügung. Andere Anbieter garantieren dies nicht, sondern haben einen Service von 24/5. Wer sich besonders viel Beratungsqualität wünscht, sollte natürlich auf einen Depotanbieter achten, der tatsächlich eine 24/7 Betreuung gewährleistet.

Alternativ zu den Kontaktmöglichkeiten des Kundensupports stellen nahezu alle guten Depotanbieter einen FAQ-Bereich zur Verfügung, in dem alle wichtigen Fragen beantwortet sind. Häufig hilft der Blick dort hinein schon weiter und spart den Kontakt beim Broker.

Zusatzangebote bei einem Aktiendepot Testsieger: möglichst viel für wenig Geld

Die Auswahl der Aktiendepots ist wahrlich groß und auch im Vergleich gibt es nur geringe Unterschiede bei den Testergebnissen. Zu den wesentlichen Differenzen gehören vor allem die Zusatzangebote. Einige Broker gehen damit äußerst sparsam um, andere im Sinne ihrer Kunden nicht.

Für besonders ambitionierte Trader ist es beispielsweise wichtig, Echtzeitdaten zu nutzen. Doch längstens alle Broker stellen Echtzeitdaten zur Verfügung und viele von ihnen schon gar nicht kostenlos. Häufig gibt es nämlich keine Echtzeitdaten, sondern Near-Time-Kurse mit einer Zeitverzögerung. Diese Zeitverzögerung kann allerdings unschöne Folgen haben, denn in 15 Minuten kann der Aktienmarkt schon ganz anders aussehen. Deshalb sollten Investoren, die ambitioniert und häufiger handeln möchten, darauf achten, dass tatsächlich Echtzeitdaten bereitgestellt werden und das natürlich für die Kostenersparnis gratis.

Überschaubare Kosten auch bei geringem Trading-Volumen

Vor allem Anfänger handeln zunächst mit weniger Kapital und haben ein kleineres Trading-Volumen als Profis. Wichtig ist es deshalb, dass das Depot auf diese Anforderungen ausgelegt ist. Die Mindestprovision sollte sehr günstig sein, um am Ende nicht zu viel des wertvollen Kapitals Zahlen zu müssen.

Fazit: Aktiendepot Testsieger überzeugt gleich in mehreren Kategorien

Damit ein Depot tatsächlich zum Testsieger erklärt wird, muss es sich vielen kritischen Testsituationen stellen. Neben dem Blick auf die allgemeinen Kriterien (beispielsweise Sicherheit, Trading-Angebot, Handelskonditionen oder Trading-Plattformen) sind auch individuelle Eindrücke entscheidend. Einige Depots sind für Trading-Anfänger besonders gut geeignet, andere hingegen vor allem für Trading-Profis. Mit jeder abhängig von seinem Kenntnisstand und den Trading-Ambitionen das richtige Depot findet, sollten nicht nur die allgemeinen Kategorien eine Rolle spielen, sondern vor allem auch die individuellen Ansprüche. Dank der zahlreichen Vergleiche und Erfahrungen einzelner Depots finde mit Sicherheit jeder seinen Testsieger, um möglichst erfolgreich in Wertpapiere und andere Derivate zu investieren.